Practicing Kindness Online on World Kindness Day

Sunday is World Kindness Day, a day dedicated to education and inspiring people to choose kindness – in real life and online. At Snap, kindness is one of our core values, and it is on display daily. Extending and exhibiting kindness go hand-in-hand with safety as well, because so many online safety issues can stem from displays of inconsiderate or harsh behavior.

Findings from new Snap research show that three-quarters of Generation Z respondents reported being exposed to at least one online risk over a three-month period earlier this year. More than two-thirds of teens (68%) and 83% of young adults said they personally had fallen victim to some digital risk. About one in five (19%) teens cited that risk as online bullying or harassment, and that percentage was higher for young adults at 22%. Other personal risks for both age demographics included exposure to hate speech and various sexual risks.  

“Cyberbullying is corroding the online world,” said Nicholas Carlisle, CEO of Power of Zero, a non-profit that works closely with Snap and is launching a global program to teach online kindness from an early age. “It causes some to quit, others to escalate their online speech, and it stands in the way of the original promises of the internet of connection, collaboration and creativity. The antidote is for each of us to make a relentless commitment to kindness in our online speech and to use the tools that our social media platforms provide for blocking, reporting and getting help.”

Combating bullying and harassment

Bullying is something no one should have to experience, either in person or online. Snapchat’s Community Guidelines clearly and explicitly prohibit bullying, intimidation, and harassment of any kind. We don’t want it on the platform; it’s not in keeping with why Snapchat was created and designed. If someone is experiencing or witnessing a possible violation of our policies, including bullying or harassment, we encourage them to report it to us right away. 

We have in-app reporting tools where people can report specific Snaps (photos or videos) and accounts. Snapchatters can simply press and hold on a piece of content to report it to us or complete this online form at our Support Site. The form can be submitted by anyone, regardless of whether they have a Snapchat account. (Learn more about how reporting on Snapchat works here.) Reports are reviewed and actioned by Snap’s Trust and Safety teams, which operate 24/7. Enforcement might include warning the offender, suspending the account, or terminating the account entirely.

There’s also the ability to block or remove an offender by pressing and holding on the person’s name until a menu appears, including the heading “Manage Friendship.” At that dropdown, the Report, Block and Remove Friend options appear in red. We, of course, advise leaving any group chat where bullying or any unwelcome behavior might be taking place and reporting it to Snap immediately. Telling us about abusive or harmful content and behaviors help to improve the community experience for everyone. 

Parents, caregivers, and other trusted adults connecting with their teens using Snapchat’s new Family Center feature can also report accounts that may be of concern to them – and they can do so directly in the app. Future updates to Family Center will also include the ability for teens to inform their adult guardians that they made a report to Snap.

More research insights

The new Snap research examines various aspects of online life that contribute to overall digital well-being. The study surveyed teens, young adults, and parents of teens aged 13-19 in Australia, France, Germany, India, the UK, and the US between April 22 and May 10, 2022. Their responses accounted for online interactions from roughly February through April.   

A total of 9,003 individuals participated in this research, and full results* will be released in conjunction with international Safer Internet Day 2023 on February 7. We are sharing select findings on World Kindness Day, however, to encourage more empathetic and respectful interactions on Snapchat and across social media. 

We look forward to sharing the full results, including our first Digital Well-Being Index for each country and across all six, early next year. 

Until then, Happy World Kindness Day and let’s aim to embrace kindness not just on November 13 but throughout the year. 

- Jacqueline Beauchere, Snap Global Head of Platform Safety

The sample size for teens and young people was 6,002, including 4,654 who identified as using Snapchat. A total of 6,087 respondents identified as being users of Snapchat (including parents). Questions did not focus on users of any one social media platform in particular and instead asked about online interactions generally. 

Launching an Unprecedented Public Awareness Campaign on the Dangers of Fentanyl

Today, we are pleased to help launch an unprecedented public awareness campaign with the Ad Council, also funded by YouTube, to help educate young people about the dangers of counterfeit pills and illicit drugs laced with fentanyl.

Drug overdose-related deaths have skyrocketed in recent years, with 2021 seeing a 52 percent increase over the previous two years. Based on research from Morning Consult that we commissioned last year to better understand young people’s awareness of fentanyl, not only did we find that young people were significantly unaware of the extraordinary dangers of fentanyl, but it also brought to light the strong correlation between the larger mental health crisis and the increased abuse of prescription drugs. As a platform many young people use to communicate with their friends, we are committed to helping protect our community, and we believe we have a unique opportunity to inform Snapchatters about the deadly reality of fentanyl-laced pills. While we have been focused on doing our part to raise awareness and educate Snapchatters on our app, we also believe a holistic approach is needed. That’s why we worked with the Ad Council over the past year to build support for this important educational campaign, and we’re pleased to be launching this effort with the Ad Council and our industry partners. 

The campaign, Real Deal on Fentanyl, aims to educate young people living in the U.S. on the dangers of fentanyl and its prevalence in counterfeit prescription pills and illicit drugs. In the new public service ads, viewers will hear from former drug dealers as they teach high school students about the fentanyl crisis as part of their regular class subjects. Shatterproof, a national nonprofit dedicated to reversing the addiction crisis in the U.S., served as an advisor to the campaign production. Song for Charlie, a national family-run nonprofit dedicated to raising awareness about 'fentapills' — fake pills made of fentanyl, is also serving in an advisory capacity, alongside a panel of public health organizations and experts, to provide key insights and data and ensure all aspects of these initiatives are accurately and medically informed. You can read more about the campaign and access additional resources and social graphics here.

As part of this effort, Snapchat will also launch a series of new Augmented Reality Lenses, Filters, Stickers, and content that amplify the campaign's messages across our platform, which will also be available on our in-app drug educational portal, Heads Up. Additionally, Snap is providing $1 million in ad credits to the Ad Council and working with a group of Snap Stars to help spread the word with our community.

This campaign builds on the work we have been doing over the past 18 months to help combat the fentanyl epidemic, in close collaboration with parents, experts in counternarcotics and specifically the fentanyl crisis, and law enforcement organizations. Together, we have developed new in-app tools and content to directly raise awareness with Snapchatters about the dangers of fentanyl and launched Family Center, our in-app parental tool that gives parents insight into who their teens are communicating with on Snapchat. We have also dramatically improved our efforts to proactively detect and remove drug dealers who try to exploit Snapchat and increased our support for law enforcement investigations to bring these dealers to justice. You can read a recent update on our ongoing progress here.

While we believe this public awareness campaign is an important step in helping to educate young people and offer them important resources, we know there is still more work to be done. We will continue to prioritize the health and well-being of our community, work to develop more safeguards to help protect Snapchatters on our platform, and work with governments and technology and public health sectors on this urgent national crisis.

Fortsetzung unserer Bemühungen zur Bekämpfung der Fentanyl-Krise in den USA

Nächste Woche wird Snap gemeinsam mit dem Ad Council eine noch nie dagewesene Aufklärungskampagne starten, um Eltern und Jugendliche über die Gefahren von gefälschten, mit Fentanyl versetzten Pillen zu informieren. Letztes Jahr wurde Fentanyl zu einer der häufigsten Todesursachen bei Erwachsenen im Alter von 18 bis 45 Jahren in den USA – und wir wissen, dass junge Menschen besonders gefährdet sind. Deshalb arbeiten wir seit mehr als einem Jahr dem Ad Council zusammen und bringen Meta, Snap, YouTube und andere Plattformen zum ersten Mal bei einem so kritischen Thema zusammen. 

Diese Kampagne baut auf der Arbeit auf, die wir in den letzten 18 Monaten geleistet haben, um das Bewusstsein für die Gefahren von Fentanyl direkt auf unserer Plattform durch Video-Kampagnen, Originalinhalte und Ressourcen von Expertenorganisationen zu schärfen. In dieser Zeit haben wir intensiv daran gearbeitet, unsere Bemühungen zu verbessern, Drogenhändler, die Snapchat auszunutzen versuchen, proaktiv aufzuspüren und zu entfernen, und wir haben unsere Unterstützung für die Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden verstärkt, um diese Händler vor Gericht zu bringen. Wir haben uns verpflichtet, regelmäßig über unsere Fortschritte zu berichten, und im Vorfeld des Kampagnenstarts in der nächsten Woche geben wir einen aktuellen Überblick über unsere laufende Arbeit zur Bekämpfung dieser nationalen Epidemie. 

  • Verbesserung unserer proaktiven Erkennung: Wir bauen unsere KI- und Maschinenlern-Tools weiter aus, die uns helfen, gefährliche Drogenaktivitäten auf Snapchat proaktiv zu erkennen. Unsere fortschrittlichsten Modelle helfen uns jetzt dabei, etwa 90 % der illegalen Drogenaktivitäten proaktiv zu erkennen, bevor ein Snapchatter die Gelegenheit hat, sie uns zu melden, und wir verzeichnen weiterhin einen Rückgang der Zahl der drogenbezogenen Meldungen von Snapchattern. Seit letztem Herbst haben wir auch einen weiteren wichtigen Indikator für den Fortschritt festgestellt: einen Rückgang der von der Community gemeldeten Inhalte im Zusammenhang mit Drogenverkäufen, ein Indikator für eine rückläufige Prävalenz. Im September 2021 enthielten mehr als 23 % der drogenbezogenen Meldungen von Snapchattern Inhalte, die sich speziell auf den Verkauf bezogen. Dank unserer proaktiven Aufdeckungsarbeit konnten wir diesen Anteil bis zum vergangenen Monat auf 3,3 % senken. Wir werden weiter daran arbeiten, diese Zahl so niedrig wie möglich zu halten.

  • Plattformübergreifende Arbeit bei der Suche nach Drogenhändlern: Da wir wissen, dass Drogenhändler über eine Reihe von sozialen Medien und Kommunikationsplattformen hinweg operieren, arbeiten wir auch mit Experten zusammen, um illegale drogenbezogene Inhalte auf den anderen Plattformen zu finden, die auf Snapchat verweisen, damit wir die Snapchat-Accounts von Drogenhändlern finden und sie schließen können. Wenn wir feststellen, dass Drogenhändler Snapchat nutzen, sperren wir nicht nur deren Accounts, sondern unternehmen auch aktive Schritte, um zu verhindern, dass sie neue erstellen. Wir setzen auch unsere Partnerschaft mit Meta fort, um Muster und Signale von illegalen drogenbezogenen Inhalten und Aktivitäten auszutauschen, und wir hoffen, dass andere Plattformen sich diesen Bemühungen anschließen werden.

  • Wachsende Unterstützung für die Strafverfolgung: Auch wenn wir im vergangenen Jahr mit wirtschaftlichem Gegenwind zu kämpfen hatten, haben wir unser Strafverfolgungsteam, das diese Ermittlungen unterstützt, weiter ausgebaut, wobei viele Teammitglieder, die als Staatsanwälte und Strafverfolgungsbeamte mit Erfahrung im Bereich Jugendschutz tätig waren, zu uns gestoßen sind. Diese Investitionen haben dazu beigetragen, dass wir die Strafverfolgungsbehörden bei der Beantwortung von Informationsfragen, die wir je nach Dringlichkeit priorisieren, noch besser unterstützen können. Bei dringenden Offenlegungsersuchen – die eine unmittelbare Lebensgefahr beinhalten und einen Fentanyl-Vorfall beinhalten können – reagiert unser 24/7-Team in der Regel innerhalb von 30 Minuten. Auch bei Anfragen, bei denen keine akute Lebensgefahr besteht, haben wir unsere Reaktionszeiten weiter verbessert.

  • Einführung neuer Tools für Eltern: Vor kurzem haben wir das Family Center eingeführt, unser erstes In-App-Elterntool, mit dem Eltern eine Liste aller Personen sehen können, mit denen ihre Teenager auf Snapchat kommunizieren. Wenn Eltern einen bedenklichen oder unbekannten Account sehen, einschließlich solcher, von denen sie vermuten, dass sie in drogenbezogenen Aktivitäten verwickelt sind, können sie dies einfach und vertraulich an unsere Trust and Safety Teams melden. Wir hoffen, dass diese Tools Eltern helfen, wichtige Gespräche mit ihren Teenagern zum Thema Online-Sicherheit zu führen und ihnen klarzumachen, wie wichtig es ist, zu wissen, mit wem sie in Kontakt sind. Mehr über das Family Center und wie man sich dort anmeldet, gibt es hier.

  • Straffung unseres Meldeverfahrens: Wir haben unser In-App-Meldeverfahren aktualisiert, um die Anzahl der Schritte zu reduzieren und mehr Meldekategorien hinzuzufügen, einschließlich einer Kategorie für Drogen, damit Snapchatter schädliche Inhalte oder Accounts schneller und genauer melden können.  Darüber hinaus haben wir im Rahmen unserer ständigen Bemühungen um die Verbesserung unserer Transparenzberichte, die wir zweimal jährlich veröffentlichen, vor kurzem damit begonnen, Drogen in eine eigene Kategorie einzuteilen, damit wir weitere Details über unsere Durchsetzungsmaßnahmen liefern können. 

  • Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen für Teenager: Wir möchten zwar, dass Snapchat für alle sicher ist, aber wir haben zusätzliche Schutzmaßnahmen eingeführt, um es für schwieriger zu machen, dass Teenager von Personen kontaktiert werden, die sie nicht kennen. Standardmäßig müssen Snapchatter unter 18 Jahren Freunde sein, bevor sie miteinander kommunizieren können. Teenager können nur dann als vorgeschlagener Freund für einen andere Nutzer angezeigt werden, wenn sie mehrere gemeinsame Freunde haben, und wir erlauben ihnen nicht, öffentliche Profile zu haben. 

  • Sensibilisierung direkt bei Snapchattern: Wir blockieren Suchergebnisse für Drogen-Schlüsselwörter und -Slang. Wenn Snapchatter nach diesen Schlüsselwörtern suchen, leiten wir sie stattdessen über unser spezielles In-App-Portal „Heads Up“ zu Inhalten über die Gefahren von Fentanyl weiter, die von Experten erstellt wurden. Im vergangenen Jahr haben wir kontinuierlich neue Ressourcen von führenden Organisationen wie Song for Charlie, den Centers for Disease Control and Prevention (CDC), der Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA), Community Anti-Drug Coalitions of America (CADCA), Truth Initiative und dem SAFE Project hinzugefügt. Seit der Einführung von Heads Up wurden über 2,5 Millionen Snapchatter proaktiv mit Inhalten von diesen Organisationen informiert. Unsere Nachrichtensendung Good Luck America, die auf unserer Entdecken-Plattform zu sehen ist, hat Snapchattern eine spezielle Reihe zur Aufklärung über Fentanyl gewidmet, die bereits über 900.000 Mal angesehen wurde. 

  • Weiterentwicklung unseres Sicherheitsbeirats: Wir haben vor kurzem unseren Sicherheitsbeirat (Safety Advisory Board, SAB) neu aufgestellt, mit dem Ziel, Mitglieder hinzuzufügen, die die vielen geografischen Regionen unserer globalen Community, sicherheitsrelevante Disziplinen und Fachgebiete vertreten. Unser neuer Beirat umfasst nun Experten für Online-Risiken, einschließlich tödlicher Drogen, sowie Eltern und Überlebende. Der neue Beirat wird uns in einer Vielzahl von Fragen beraten und wird noch in diesem Monat zum ersten Mal zusammentreten. Weitere Informationen zu unserem neuen SAB gibt es hier.

Während die Kampagne des Ad Councils anläuft, werden wir weiterhin mit Expertenorganisationen zusammenarbeiten, um zusätzliche Ressourcen für Eltern zu entwickeln, die über die Fentanyl-Epidemie und ihre Ursachen informieren und aufzeigen, worauf sie achten sollten. Und wir sind weiterhin fest entschlossen, unsere operative und pädagogische Arbeit zur Bekämpfung dieser Krise auszubauen, sowohl auf Snapchat als auch in der gesamten Tech-Branche. 

Lerne den neuen Sicherheitsbeirat von Snap kennen!

Anfang dieses Jahres kündigte Snap an, dass wir unseren Sicherheitsbeirat (Safety Advisory Board, SAB) neu aufstellen würden, um dessen Zusammensetzung zu erweitern und auszubauen, um eine Vielfalt an geografischen Regionen, sicherheitsrelevanten Disziplinen und Fachgebieten einzubeziehen. Zu diesem Zweck haben wir ein Bewerbungsverfahren eingeleitet, in dem wir Experten und Einzelpersonen aus aller Welt einladen, ihr Interesse daran zu bekunden, Snap in allen Fragen der Sicherheit zu beraten und zu anzuleiten. 

Wir haben Dutzende von Bewerbungen von Einzelpersonen und Experten aus aller Welt erhalten, die wir in einem objektiven, mehrstufigen Verfahren evaluiert haben, das mit der Genehmigung der von unserem Auswahlausschuss empfohlenen Kandidaten seinen Abschluss fand. Wir danken allen, die sich beworben haben, für ihre Bereitschaft, Snap in diesen kritischen Fragen zu unterstützen und mit uns zusammenzuarbeiten, und wir fühlen uns angesichts des uns entgegengebrachten großen Interesses und Engagements sehr geehrt. 

Wir freuen uns, heute bekannt geben zu können, dass unser Beirat auf 18 Mitglieder angewachsen ist, die in 9 Ländern ansässig sind und 11 verschiedene geografische Gebiete und Regionen vertreten. Der neue Beirat besteht aus 15 Fachleuten aus traditionellen gemeinnützigen Organisationen, die sich mit der Online-Sicherheit befassen, sowie aus Technologen, Akademikern, Forschern und Überlebenden von durch das Internet verursachten Gefahren. Die Mitglieder sind Experten im Kampf gegen wichtige Online-Sicherheitsrisiken, wie z. B. sexuelle Ausbeutung und Missbrauch von Kindern sowie tödliche Drogen, und verfügen über umfassende Erfahrung in einer Reihe von sicherheitsrelevanten Disziplinen. Darüber hinaus werden wir von 3 Beiratsmitgliedern unterstützt, die junge Erwachsene sind und sich für Jugendliche engagieren. Wir haben diese Bewerber ausgewählt, um sicherzustellen, dass der Beirat Zugang zu der wichtigen „Stimme der Jugend“ und deren Sichtweise hat. Außerdem wollen wir gewährleisten, dass ein Teil des Beirats aus engagierten Snapchattern besteht und dass ein Gleichgewicht zwischen professionellen Ansichten und praxisbezogenen Perspektiven aus einer Kerngruppe der Snapchat-Community herrscht. 

Die folgenden Personen gehören dem neuen Sicherheitsbeirat von Snap an:

  • Alex Holmes, stellvertretender CEO, The Diana Award, Vereinigtes Königreich

  • Amanda Third, Forschungsprofessorin, Institut für Kultur und Gesellschaft, Western Sydney University, Australien

  • Castra Pierre, junge Erwachsene, Mitglied des Digital Youth Council von USAID, Haiti 

  • Ed Ternan, Präsident, Song für Charlie, USA. 

  • Hany Farid, Professor für Informatik, University of California, Berkeley, USA.

  • Jacob Sedesse, junger Erwachsener, Student und Teilzeit-Tech-Journalist, USA.

  • James Carroll, Jr., ehemaliger Direktor des Office of National Drug Control Policy, USA.

  • Janice Richardson, internationale Beraterin für Kinderrechte und digitale Kompetenz, Insight2Act, mit Sitz in den Niederlanden und Schwerpunkt auf Europa und Nordafrika

  • Justine Atlan, Generaldirektorin, eEnfance, Frankreich

  • Jutta Croll, Vorsitzende des Beirats, Stiftung Digitale Chancen, Deutschland 

  • Lina Nealon, Direktorin für Unternehmens- und Strategieinitiativen, National Center on Sexual Exploitation (NCOSE), USA. 

  • Lucy Thomas, CEO und Mitgründerin, PROJECT ROCKIT, Australien

  • Maria Loodberg, Fachberaterin, Friends/World Anti-Bullying Forum, Schweden

  • Michael Rich, Kinderarzt, Gründer und Direktor Digital Wellness Lab & Clinic for Interactive Media and Internet Disorders, Boston Children’s Hospital, Harvard Medical School, USA.

  • Okujala, Rapper, Kreator von Inhalten, Jugendvertreter, Vereinigtes Königreich 

  • Sudhir Venkatesh, Professor, Columbia University, USA. 

  • Victoria Jayne Baines, Professorin für IT, Gresham College, Vereinigtes Königreich

  • Yuhyun Park, Gründerin und CEO, DQ Institute, Singapur

„Dank der Technologie sind wir stärker vernetzt als je zuvor und Snap hat eine Schlüsselrolle bei der Förderung dieser sozialen Interaktion gespielt“, sagte Jim Carroll, ehemaliger „Drogen-Zar“ des Weißen Hauses und derzeitiger Direktor bei Michael Best Advisors. „Ich fühle mich geehrt, Snap als Teil des Beirats bei seiner Arbeit zu unterstützen, und mitzuhelfen, dass diese sich ständig weiterentwickelnde digitale Landschaft ein positiver und sicherer Ort für das weitere Wachstum der globalen Community ist.“

Hany Farid, Professor für Informatik, University of California, Berkeley: „In den USA ist das Durchschnittsalter, in dem ein Kind den sozialen Medien beitritt, 13 Jahre. Es wird ein weiteres Jahrzehnt dauern, bis der präfrontale Kortex eines Kindes vollständig entwickelt ist. Wie in der Offline-Welt haben wir die Verantwortung, Kinder zu schützen, die an diesem riesigen Online-Experiment teilnehmen. Ich finde es ermutigend, wie ernst Snap die Risiken nimmt, die soziale Medien für Kinder darstellen, und ich freue mich darauf, ihrem beeindruckenden Team beizutreten, um sicherzustellen, dass ihre (und alle anderen) Dienste für unsere jüngsten und verletzlichsten Bürger sicher sind.“

„Snapchat ist die Art und Weise, wie meine jugendlichen Patienten miteinander sprechen. Es ist ihre Sprache“, sagte Michael Rich, Kinderarzt, Gründer und Direktor, Digital Wellness Lab & Clinic for Interactive Media and Internet Disorders, Boston Children’s Hospital, Harvard Medical School. „Ich finde es ermutigend, dass Snap vorausschauend nach evidenzbasierter Beratung darüber sucht, wie die körperliche, mentale und soziale Gesundheit von Jugendlichen auf positive und negative Weise dadurch beeinflusst wird, wie sie über visuelle soziale Medien kommunizieren.“

Der neue Beirat wird in diesem Monat das erste Mal zusammentreten und danach dreimal im Kalenderjahr. Unsere erste Sitzung wird einen Überblick über das neue Family Center von Snapchat sowie eine Vorschau auf unseren Beitrag zum internationalen Safer Internet Day 2023 am 7. Februar beinhalten. Die Beiratsmitglieder werden für ihre Zeit nicht entlohnt, aber Snap hat die Möglichkeit, die Programme und Initiativen einer Organisation zu unterstützen, die mit den Zielen von Snap übereinstimmen. 

Wir möchten alle, die sich beworben haben, darauf hinweisen, dass die Mitgliedschaft im Sicherheitsbeirat von Snap keineswegs die einzige Möglichkeit ist, sich mit uns über Sicherheitsfragen auszutauschen. Ähnlich wie bei der Entwicklung unseres neuen Tools für Eltern und Betreuer, dem Family Center, planen wir, unsere Beiratsmitglieder sowie andere Experten und Befürworter auf der ganzen Welt um Feedback und Meinungen zu sicherheitsbezogenen Richtlinien, Produktfunktionen und anderen Initiativen zu bitten. Wir freuen uns darauf, auf diesen Fortschritten aufzubauen, die Sicherheit auf Snapchat weiter zu fördern und Teenager und junge Menschen zu unterstützen, die mit ihren Freunden in Kontakt treten wollen, etwas erstellen und Spaß haben wollen!

– Jacqueline Beauchere, Snap Global Head of Platform Safety

Unterstützung der mentalen Gesundheit und Kampf gegen Mobbing auf Snapchat

Die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Community haben bei Snap oberste Priorität. Junge Menschen auf der ganzen Welt haben mit ihrer mentalen Gesundheit zu kämpfen. Deswegen haben wir sowohl die Verantwortung als auch eine sinnvolle Möglichkeit, Snapchatter zu unterstützen, indem wir ihnen einen sicheren Bereich zur Verfügung stellen, in dem sie mit ihren Freunden kommunizieren können und in dem sie Zugang zu wichtigen Ressourcen erhalten.

Snapchat wurde von Anfang an so konzipiert, dass echte Freunde miteinander kommunizieren und Spaß haben können, ohne den Druck von Likes und Kommentaren – und ohne die toxischen Eigenschaften der traditionellen sozialen Medien, die den sozialen Vergleich fördern und die mentale Gesundheit beeinträchtigen können. Wir wissen, dass die Beziehungen zwischen Freunden eine wichtige Form der Unterstützung für junge Menschen sind, die mit psychischen Problemen zu kämpfen haben. Freunde sind normalerweise ihre erste Anlaufstelle, wenn es ihnen nicht gut geht. Als Kommunikationsplattform für echte Freunde sind wir in der besonderen und einzigartigen Position, um zu helfen und eine wichtige Rolle bei der Prävention von Mobbing zu spielen, unsere Community darüber aufzuklären, wie sie auf Mobbing reagieren kann, und Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die sie nutzen können, wenn sie oder ein Freund Hilfe braucht.

Zum diesjährigen Welttag für psychische Gesundheit starten wir eine Anti-Mobbing-Reihe und verschiedene Kampagnen für psychische Gesundheit auf der ganzen Welt. Durch Partnerschaften mit lokalen Expertenorganisationen werden diese Kampagnen die Snapchatter dazu ermutigen, freundlich zueinander zu sein und ihnen lokale Tools an die Hand geben, auf die sie zurückgreifen können, wenn sie von Mobbing oder psychischen Problemen betroffen sind.

Wir unterstützen die mentale Gesundheit von Snapchattern vor allem durch unser In-App-Portal „Here For You“. Here For You wurde 2020 ins Leben gerufen und bietet Snapchattern proaktive Unterstützung direkt in der App, wenn sie psychische Probleme oder emotionale Krisen haben. Das Portal unterstützt sie bei der Suche nach einer Reihe von Themen für psychische Gesundheit und stellt ihnen Ressourcen von Expertenorganisationen zur Verfügung. Heute möchten wir die Erweiterung von Here For You auf globaler Ebene bekannt geben:

  • Inhalte, die das Bewusstsein für die neue 9-8-8 Suizid- und Krisenhotline in den USA fördern. 

  • In Zusammenarbeit mit 3114 in Frankreich wurde eine neue Episode erstellt, die das Bewusstsein für die nationale Hotline für Suizid-Prävention fördern soll. 

  • Die Einführung von Here For You in Deutschland und die Zusammenarbeit mit ich bin alles, um individuelle Videoinhalte zu entwickeln, die Themen wie Depressionen, Stress und mehr behandeln.

  • Neue Inhalte in den Niederlanden, die in Zusammenarbeit mit Stichting 113 Zelfmoordpreventie (Suizid-Prävention) entwickelt wurden, um das Bewusstsein für ihre Suizid-Hotline zu fördern und MIND, die sich auf den Umgang mit Mobbing konzentrieren.

  • Neue Inhalte in Zusammenarbeit mit Headspace National Youth Mental Health Foundation und ReachOut in Australien zu Themen wie ein guter Freund sein, Stress bewältigen und eine ausgeglichene innere Einstellung haben. 

  • Die Zusammenarbeit mit Sangath, um eine Reihe neuer Inhalte nach Indien zu bringen, die eine Bandbreite von Themen zur mentalen Gesundheit abdecken, wie z. B. den Umgang mit Angst, Depressionen und wie man einen Freund unterstützt, der mit Selbstmordgedanken zu kämpfen hat. 

  • Die Einführung von Here For You in Saudi-Arabien in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kommunikation und Informationstechnologie mit Tipps zum Umgang mit Mobbing. 

  • Die Einführung unserer zweiten Klasse von Club Unity in den USA und die Zusammenarbeit mit der Kampagne „Seize the Awkward“ des Ad Councils für eine nationale Linse und Filter, die Snapchatter ermutigen, mit ihren Freunden über mentale Gesundheit zu sprechen.

Neben der Ausweitung von Here For You und der Aktualisierung von Club Unity arbeiten wir mit vertrauenswürdigen lokalen Partnern zusammen, um unsere Community durch nationale Filter, Linsen und Sticker auf die Unterstützung und die Ressourcen vor Ort aufmerksam zu machen:

  • In Kanada arbeiten wir mit Kids Help Phone zusammen, um deren Ressourcen zur mentalen Gesundheit durch eine Linse und Filter zu fördern und Snapchatter zu ermutigen, in Notfällen Hilfe zu suchen. 

  • In Zusammenarbeit mit 3114 in Frankreich haben wir einen nationalen Filter entwickelt, um die nationale Hotline zur Suizid-Prävention durch einen Filter bekannt zu machen. Wir werden auch mit E-Enfance an einer Mobbing-Präventionskampagne zusammenarbeiten, die ihre Hotline für digitales Wohlbefinden in den Blickpunkt rückt.

  • In Deutschland arbeiten wir außerdem mit ich bin alles an AR Linsen, die Tipps geben, wie man einem Freund helfen kann, der mit seiner mentalen Gesundheit zu kämpfen hat. 

  • In den Niederlanden arbeiten wir zusammen mit 113 an AR Linsen, die wichtige Ressourcen für Menschen mit Selbstmordgedanken bereitstellt. 

  • In Norwegen unterstützen wir die nationale Kampagne Sensibilisierung für mentale Gesundheit, Verdensdagen for Psykisk Helse, mit einer Linse und einem Filter und arbeiten mit Mental Helse zusammen, um die nationale Hotline für mentale Gesundheit mit einem Filter zu fördern. 

  • In Zusammenarbeit mit PROJECT ROCKIT in Australien geben wir Snapchattern Taktiken an die Hand, wie sie mit Linsen, Filtern und Stickern auf Mobbing reagieren können. 

Wir möchten, dass jeder, der Snapchat nutzt, eine sichere und positive Erfahrung hat. Wir sind stolz darauf, eine Plattform zu sein, die es echten Freunden ermöglicht, auf authentische Weise miteinander zu kommunizieren und die Snapchattern hilft, miteinander in Kontakt zu treten und auf lebensrettende Ressourcen zur Unterstützung ihrer mentalen Gesundheit zuzugreifen. Wir sind uns bewusst, dass es immer mehr zu tun gibt, und wir werden weiter daran arbeiten, diese neuen Tools, Ressourcen und Partnerschaften auszubauen, um Snapchatter in Not und das allgemeine Wohlbefinden unserer Community zu unterstützen.

Zurück in die Schule und Priorisierung der Online-Sicherheit

Teenager und junge Menschen in vielen Teilen der Welt kehren in die Schule zurück. Und nachdem die globale Pandemie nun weitgehend überwunden ist, gehen Schüler offensichtlich wieder in die Klassenzimmer zurück und interagieren mit Freunden und Klassenkameraden – sowohl persönlich als auch online. Dies scheint also der richtige Zeitpunkt zu sein, um Familien und Jugendliche daran zu erinnern, sich vor Online-Risiken in Acht zu nehmen und weiterhin vernünftige Online-Gewohnheiten und -Verhaltensweisen einzuhalten. Außerdem solltest du es melden, wenn du dich auf Snapchat unsicher oder unwohl fühlen.

Das Fördern von sichereren und gesünderen Erfahrungen auf Snapchat hat für uns bei Snap höchste Priorität, und nichts ist wichtiger als die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Community. Ein besseres Verständnis der Einstellungen und Verhaltensweisen von Snapchattern und Nutzern traditionellerer Social-Media-Plattformen ist dabei von entscheidender Bedeutung. 

Zu Beginn dieses Jahres haben wir neue Studien zu verschiedenen Aspekten des Online-Lebens durchgeführt, die zum allgemeinen digitalen Wohlbefinden beitragen. Wir haben insgesamt 9.003 Personen befragt, insbesondere Jugendliche (13 bis 17 Jahre), junge Erwachsene (18 bis 24 Jahre) und Eltern von Jugendlichen im Alter von 13 bis 19 Jahren in sechs Ländern (Australien, Frankreich, Deutschland, Indien, Großbritannien und den USA) zu fünf Dimensionen des digitalen Wohlbefindens befragt. Details* und die vollständigen Ergebnisse, einschließlich unseres ersten Index des digitalen Wohlbefindens für jedes Land und für alle sechs Länder zusammen, werden im Februar in Verbindung mit dem internationalen Safer Internet Day 2023 veröffentlicht. Wir teilen jedoch einige vorläufige Ergebnisse in der Zeit vor Schulbeginn und während unsere neuen Family Center-Tools für Eltern und Betreuer auf der ganzen Welt eingeführt werden – alles in dem Bemühen, die Bedeutung der Sicherheit in den Familien in Erinnerung zu rufen.

Beurteilung von Online-Risiken

Um herauszufinden, ob Jugendliche und junge Erwachsene online erfolgreich sind, Probleme haben oder irgendwo dazwischen liegen, gilt es zu verstehen, inwieweit sie Risiken ausgesetzt sind. Es überrascht nicht, dass unsere Recherche bestätigt, dass sich die Exposition gegenüber Online-Risiken, wenn sie persönlicher werden, negativ auf das digitale Wohlbefinden auswirkt. 

Verschiedene Formen von Mobbing und Belästigungen im Internet, wie Hänseleien, Beschimpfungen, gezieltes Blamieren und „Flaming“ wirkten sich laut unserer Studie alle negativ auf das digitale Wohlbefinden der Jugendlichen aus. Dasselbe gilt für sexuelle und selbstverletzende Online-Risiken wie sexuelle Aufforderungen oder Gedanken an Selbstmord oder Selbstverletzung.     

Was jedoch überraschend sein mag, ist die offensichtliche „Normalisierung“ anderer Online-Risiken unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Sich online als andere auszugeben, falsche oder irreführende Informationen zu verbreiten und unerwünschten oder unwillkommenen Kontakten ausgesetzt zu sein, sind nur einige der Risikotypen, die laut der Studie eine schwache Korrelation mit dem digitalen Wohlbefinden aufweisen. Möglicherweise sind noch besorgniserregender die Antworten der jungen Menschen. Fast zwei Drittel der Befragten (64 %) gaben an, dass sie falsches Verhalten online ignorieren oder abtun, anstatt es der relevanten Plattform oder dem Service zu melden. Sie sagen, ein solches Verhalten sei „keine große Sache“ und schreiben es einer Person zu, die „nur ihre Meinung äußert“. Hinzu kommt, dass mehr als ein Viertel (27 %) der Befragten angaben, dass böswillige Akteure wahrscheinlich keine ernsthaften Konsequenzen zu befürchten haben. 9 von 10 Befragten gaben in dieser Studie eine Reihe von apathischen Gründen an, warum sie Online-Plattformen und -Services nicht über richtlinienwidriges Verhalten informieren. 

Die Bedeutung des Meldens

Gleichgültigkeit gegenüber Meldungen ist nach wie vor ein wiederkehrendes Thema auf allen Technologieplattformen. Wir müssen jedoch das Blatt wenden und Jugendliche und Familien dazu ermutigen, uns mitzuteilen, wenn jemand Inhalte teilt oder sich auf eine Weise verhält, die gegen unsere Community-Richtlinien verstößt. Es ist nicht nur die richtige Vorgehensweise, sondern auch eine Möglichkeit, aktiv zum Schutz anderer Snapchatter beizutragen. Das Melden von missbräuchlichen oder schädlichen Inhalten und Verhaltensweisen – damit wir dagegen vorgehen können – trägt dazu bei, das Community-Erlebnis für alle zu verbessern. 

Snapchatters können dies in der App melden, indem sie einfach auf einen Inhalt drücken und ihn gedrückt halten, oder indem sie dieses Webformular auf unserer Support-Website ausfüllen. (Weitere Informationen findest du in diesem Faktenblatt zu Meldungen) Eltern und Betreuer, die unsere neuen Family Center-Tools nutzen, die derzeit in Australien, Kanada, Neuseeland, Großbritannien und den USA verfügbar sind, können auch Konten melden, die Anlass zur Sorge geben könnten – und zwar direkt in der App. Das Family Center wird in den kommenden Wochen auch in anderen internationalen Märkten verfügbar sein, und weitere Updates für das Family Center sind im Laufe dieses Jahres geplant. Dazu gehört auch die Möglichkeit für Teenager, ihre Eltern oder Betreuer darüber zu informieren, dass sie etwas an Snapchat gemeldet haben.

Wir freuen uns darauf, in den Monaten vor dem Safer Internet Day 2023 am 7. Februar weitere Ergebnisse aus unserer Studie zum digitalen Wohlbefinden zu veröffentlichen. In der Zwischenzeit heißt es: Zurück in die Schule mit Online-Sicherheit und digitalem Wohlbefinden an erster Stelle!

– Jacqueline Beauchere, Snap Global Head of Platform Safety

*Die Teilnehmerzahl der Studie für Teenager und Jugendliche betrug 6.002, darunter 4.654, die nach eigenen Angaben Snapchat nutzen.  Insgesamt gaben 6.087 Befragte an, Snapchat zu nutzen (einschließlich Eltern). Die Fragen konzentrierten sich nicht auf eine bestimmte Social-Media-Plattform, sondern zielten auf Online-Interaktionen im Allgemeinen ab.

So verhindern wir die Verbreitung von falschen Informationen auf Snapchat

Im Hinblick auf die bevorstehenden Zwischenwahlen in den USA liegt es uns am Herzen, unseren langjährigen Ansatz zur Verhinderung der Verbreitung von Falschinformationen auf Snapchat hervorzuheben. Gleichzeitig zeigen wir die Schritte auf, die wir weiterhin unternehmen, um auf unserem starken Fundament zur Verhinderung der Verbreitung von Falschinformationen auf unserer Plattform aufzubauen. 

Unsere Bemühungen haben schon immer mit der Architektur unserer Plattform begonnen. Mit Snapchat wollten wir etwas Neues schaffen, um die Spontaneität und den Spaß von Unterhaltungen im echten Leben einzufangen. Wir haben die Sicherheit und den Datenschutz von Anfang an in das grundlegende Design unserer Plattform integriert. Aus diesem Grund öffnet Snapchat direkt eine Kamera statt eines Feeds mit Inhalten und konzentriert sich darauf, Menschen miteinander zu verbinden, die bereits Freunde im echten Leben sind. Wir wollten schon immer, dass Snapchatters sich frei ausdrücken und mit ihren Freunden Spaß haben können – ohne den Druck, eine Fangemeinde aufzubauen, Ansichten zu gewinnen oder Likes zu erhalten. Snapchat spiegelt wider, wie wir normalerweise persönlich oder am Telefon kommunizieren, da digitale Kommunikation auf Snapchat standardmäßig gelöscht wird. Bei Snapchat schränken wir die Möglichkeiten ein, dass unmoderierte Inhalte ein großes Publikum erreichen können. Wir tun dies, indem wir Inhalte, mit hoher öffentlicher Reichweite, auf einem höheren Standard halten, um sicherzustellen, dass sie unseren Inhaltsrichtlinien entsprechen. Snapchat hat sich zwar im Laufe der Jahre weiterentwickelt, aber wir haben immer versucht, eine Technologie zu entwickeln, die Kreativität ermöglicht und die Sicherheit, den Datenschutz und das Wohlbefinden unserer Community in den Vordergrund stellt.

Zusätzlich zu unserer grundlegenden Architektur gibt es eine Reihe wichtiger Richtlinien, die uns dabei helfen, die Verbreitung von falschen Informationen auf Snapchat zu verhindern: 

  • Unsere Richtlinien haben die Verbreitung von falschen Informationen längst untersagt. Sowohl unsere Community-Richtlinien, die für alle Snapchatter gleichermaßen gelten, als auch unsere Inhaltsrichtlinien, die für unsere Entdecken-Partner gelten, verbieten die Verbreitung falscher Informationen, die Schaden anrichten können. Dazu gehören zum Beispiel Verschwörungstheorien, das Leugnen der Existenz tragischer Ereignisse, unbestätigte medizinische Behauptungen oder die Untergrabung der Integrität zivilgesellschaftlicher Prozesse. Dazu gehört auch das Teilen von Medien, die so manipuliert sind, dass sie reale Ereignisse irreführend darstellen (einschließlich schädlicher Deepfakes oder Shallowfakes).

  • Unser Vorgehen gegen Inhalte, die falsche Informationen enthalten, ist einfach: Wir entfernen sie. Wenn wir Inhalte finden, die gegen unsere Richtlinien verstoßen entfernen wir sie und verringern damit sofort das Risiko, dass sie weiter verbreitet werden. 

  • In unserer App verhindern wir, dass ungeprüfte Inhalte sich „viral verbreiten“ können. Snapchat bietet keinen offenen Newsfeed, in dem Personen oder Herausgeber falsche Informationen verbreiten können. Unsere Entdecken-Plattform umfasst Inhalte von geprüften Medienverlagen, und unsere Spotlight-Plattform wird proaktiv moderiert, bevor die Inhalte ein großes Publikum erreichen können. Wir bieten Gruppenchats mit begrenzter Größe an, die von Algorithmen nicht empfohlen werden und auf unserer Plattform nicht öffentlich auffindbar sind – es sei denn, du bist Mitglied der jeweiligen Gruppe.

  • Wir verwenden menschliche Überprüfungsprozesse, um alle politischen Anzeigen sowie jegliche Interessenwerbung auf ihre Tatsachen zu prüfen. Alle politischen Anzeigen, einschließlich wahl- und themenbezogener Interessenwerbung, müssen einen transparenten „bezahlt für“-Hinweis enthalten, der die sponsernde Organisation offenlegt. Außerdem bieten wir Zugang zu Informationen über alle Anzeigen, die unsere Prüfung bestehen, in unserer Bibliothek politischer Anzeigen. Im Zusammenhang mit den Wahlen in den USA arbeiten wir mit dem überparteilichen Poynter Institute zusammen, um die Aussagen politischer Anzeigen unabhängig zu überprüfen. Um das Risiko einer ausländischen Einmischung in Wahlen zu verringern, verbieten wir außerdem den Kauf politischer Anzeigen außerhalb des Landes, in dem die Anzeige geschaltet werden soll.

  • Wir verpflichten uns, die Transparenz in unseren Bemühungen um die Bekämpfung von falschen Informationen zu erhöhen. Unser jüngster Transparenzbericht, der das zweite Halbjahr 2021 abdeckt, enthält mehrere neue Elemente, darunter Daten über unsere Bemühungen, weltweit gegen falsche Informationen vorzugehen. In diesem Zeitraum sind wir gegen 14.613 Inhaltsteile und Accounts wegen Verstößen gegen unsere Richtlinien zu falschen Informationen vorgegangen – und wir planen, diese Verstöße in unseren zukünftigen Berichten detaillierter aufzuschlüsseln. 

Darauf aufbauend haben wir im Vorfeld der Zwischenwahlen auch spezielle interne Verfahren für den Informationsaustausch und die Überwachung der Wirksamkeit unserer Maßnahmen und anderer Bemühungen zur Schadensbegrenzung eingeführt. So stellen wir sicher, dass wir unseren Ansatz bei Bedarf kalibrieren können. Wir arbeiten auch aktiv mit Forschern, Nichtregierungsorganisationen und anderen Interessenvertretern aus den Bereichen Wahlintegrität, Demokratie und Informationsintegrität zusammen, um sicherzustellen, dass unsere Schutzmaßnahmen verantwortungsbewusst in den breiteren Kontext neuer Trends eingebettet und durch Expertenperspektiven informiert sind.

Wir konzentrieren uns auch auf die Zusammenarbeit mit Experten, um die Integrität der Informationen zu verbessern. Mit unserer Plattform „Entdecken“ konzentrieren wir uns darauf, unserer Community glaubwürdige und genaue Nachrichten von Verlagen wie dem Wall Street Journal, der Washington Post, VICE und NBC News zur Verfügung zu stellen.

Darüber hinaus haben wir ein umfangreiches Angebot an In-App-Ressourcen entwickelt, um die Nutzer mit Bürgerinformationen zu versorgen, z. B. über Möglichkeiten, sich zur Wahl zu registrieren oder sogar für ein lokales Amt zu kandidieren. 

Die Förderung eines verantwortungsvollen Informationsumfelds hat in unserem Unternehmen weiterhin höchste Priorität. Wir werden weiterhin innovative Ansätze erforschen, um Snapchatter dort zu erreichen, wo sie sich gerade aufhalten, und gleichzeitig unsere Bemühungen verstärken, Snapchat vor den Risiken viraler Falschinformationen zu schützen. 

Introducing Family Center on Snapchat

Family Center Banner Image

Wir bei Snap sind der Meinung, dass unsere Produkte das reale menschliche Verhalten widerspiegeln sollten und wie Menschen in ihrem Alltag handeln und miteinander in Beziehung treten. Wir haben von Anfang an Wert darauf gelegt, die Dinge anders zu gestalten. Unser Schwerpunkt liegt darauf, Snapchattern zu helfen, mit ihren engen Freunden in einer Umgebung zu kommunizieren, in der ihre Sicherheit, ihre Privatsphäre und ihr Wohlbefinden Priorität haben. 

Deshalb öffnet Snapchat direkt eine Kamera und nicht einen Feed mit endlosen Inhalten und konzentriert sich darauf, Menschen miteinander zu verbinden, die bereits Freunde im echten Leben sind. Wir wollten schon immer, dass Snapchatter sich so ausdrücken und mit ihren Freunden Spaß haben können, wie sie es tun würden, wenn sie sich persönlich treffen würden – ohne den Druck, eine Fangemeinde aufzubauen, Ansichten zu gewinnen oder Likes zu erhalten. 

Eine sichere und positive Erfahrung für sie zu schaffen, ist entscheidend für diese Mission. Wir möchten zwar, dass unsere Plattform für alle Mitglieder unserer Gemeinschaft sicher ist, aber für Teenager haben wir zusätzliche Schutzmaßnahmen vorgesehen. Auf Snapchat ist es beispielsweise so: 

  • Standardmäßig müssen die Teenager miteinander befreundet sein, bevor sie miteinander kommunizieren können. 

  • Freundeslisten sind privat, und wir erlauben es Teenagern nicht, öffentliche Profile zu haben. 

  • Und wir haben Schutzvorkehrungen getroffen, die es Fremden erschweren, Teenager zu finden. Zum Beispiel tauchen Teenager nur in begrenzten Fällen als „vorgeschlagene Freunde“ oder in den Suchergebnissen auf, etwa wenn sie gemeinsame Freunde haben.

Heute ist Snapchat ein zentrales Kommunikationswerkzeug für junge Menschen, und da unsere Community weiter wächst, wissen wir, dass Eltern und Betreuer zusätzliche Möglichkeiten wünschen, um die Sicherheit ihrer Teenager zu gewährleisten. 

Aus diesem Grund führen wir ein neues In-App-Tool namens Familienzentrum ein, mit dem Eltern einen besseren Einblick erhalten, mit wem ihre Teenager auf Snapchat befreundet sind und mit wem sie kommuniziert haben, ohne den Inhalt dieser Unterhaltungen preiszugeben. 

Family Center 1

Familienzentrum ist so konzipiert, dass es die Art und Weise widerspiegelt, wie Eltern mit ihren Teenagern in der realen Welt umgehen, wo Eltern in der Regel wissen, mit wem ihre Teenager befreundet sind und wann sie sich treffen - aber nicht ihre privaten Gespräche belauschen. In den kommenden Wochen werden wir eine neue Funktion hinzufügen, mit der Eltern ganz einfach die neuen Freunde sehen können, die ihre Teenager hinzugefügt haben.

Auf Familienzentrum können Eltern auch einfach und vertraulich alle Konten, die problematisch sein könnten, direkt an unsere Trust and Safety Teams melden, die sich rund um die Uhr um die Sicherheit der Snapchatter kümmern. Wir statten auch Eltern und Teenager mit neuen Ressourcen aus, die ihnen helfen, konstruktive und offene Gespräche über Online-Sicherheit zu führen.

Um das Familienzentrum zu entwickeln, haben wir mit Familien zusammengearbeitet, um die Bedürfnisse von Eltern und Teenagern zu verstehen, denn wir wissen, dass jeder einen anderen Ansatz für Elternschaft und Privatsphäre hat. Wir haben auch Experten für Online-Sicherheit und Wohlbefinden konsultiert, um ihr Feedback und ihre Erkenntnisse einzubeziehen. Unser Ziel war es, eine Reihe von Hilfsmitteln zu entwickeln, die die Dynamik von realen Beziehungen widerspiegeln und die Zusammenarbeit und das Vertrauen zwischen Eltern und Jugendlichen fördern. In diesem Erklärungsvideo erfahren Sie mehr darüber, wie Sie mit Familienzentrum beginnen können:

Im Herbst werden wir das Familienzentrum um weitere Funktionen erweitern, darunter neue Inhaltskontrollen für Eltern und die Möglichkeit für Teenager, ihre Eltern zu benachrichtigen, wenn sie ein Konto oder einen Inhalt an uns melden. Wir moderieren und kuratieren zwar sowohl unsere Inhalte als auch unsere Unterhaltungsplattformen streng und lassen nicht zu, dass ungeprüfte Inhalte ein großes Publikum auf Snapchat erreichen, aber wir wissen, dass jede Familie andere Ansichten darüber hat, welche Inhalte für ihre Teenager geeignet sind, und möchten ihnen die Möglichkeit geben, diese persönlichen Entscheidungen zu treffen. 

Unser Ziel ist es, Eltern und Teenager auf eine Weise zu unterstützen, die die Autonomie und die Privatsphäre von Teenagern schützt. Wir freuen uns darauf, weiterhin eng mit Familien und Online-Sicherheitsexperten zusammenzuarbeiten, um das Familienzentrum im Laufe der Zeit weiter zu verbessern. Wenn Sie mehr über das Familienzentrum erfahren möchten und darüber, wie wir uns für die Sicherheit von Teenagern auf Snapchat einsetzen, lesen Sie diesen Snapchat Leitfaden für Eltern.

-- Team Snap

Update on Our Ongoing Work to Combat the U.S. Fentanyl Epidemic

Last year, as part of our ongoing efforts to understand young people’s awareness of the dangers of fentanyl and the broader epidemic of counterfeit pills, we conducted a survey of young Americans and found that nearly half (46%) rated their average stress level as 7 out of 10 or above. Nearly 9 in 10 (86%) of respondents agreed that people their age feel overwhelmed.

By now, it is well understood and documented that the U.S. is facing a significant mental health crisis among young people. According to the Centers for Disease Control and Prevention (CDC), in 2021, 37% of high schoolers reported poor mental health, while 44% reported they persistently felt sad or hopeless during the past year. 

This era of extraordinary challenges to emotional well-being has contributed to an epidemic of young people, including teenagers, turning to illicit prescription drugs as a coping mechanism. Tragically, drug cartels are preying on young people’s search for coping mechanisms, flooding the country with cheap, counterfeit prescription pills that are frequently poisoned with fentanyl, a powerful synthetic opioid that is 50-100 times more potent than morphine. According to the U.S. Drug Enforcement Agency, over 40% of illicit pills tested contained potentially lethal levels of fentanyl. 

Studies show prescription drug abuse is the fastest growing form of drug abuse among teens, with as many as one in six teenagers reporting using prescription drugs to alter their moods or other purposes. Across the nation, scores of Americans, including a growing number of young Americans, are dying from fentanyl after taking what they believed were safer, legitimate prescription pills.

According to our own study, about 15% of those aged 13-24 have abused prescription medicines, one in five have thought about doing so, and 40% know someone who has done so. Eighty-four % say coping with anxiety and stress is the reason they and their peers are turning to pills.

At Snap, we have always had a zero-tolerance policy against using our platform in connection with illicit drug sales, and have focused on combating the fentanyl epidemic in three key ways: by constantly improving our technologies for proactively detecting this content and shutting down drug dealers who abuse our platform; by strengthening our support for law enforcement; and by partnering with expert organizations to educate Snapchatters directly in our app about the horrific dangers of fentanyl. You can learn more about our strategy in previous public updates here and here

It’s been a year since we launched the first steps of our ongoing in-app public awareness campaign and we wanted to provide an overview of continuing work to address this crisis from every angle:  

  • We have engaged former heads of federal drug enforcement agencies to advise us on these efforts, and work closely with experts in counternarcotics, the law enforcement community, organizations focused on raising awareness of fentanyl and counterfeit pills, and parents. 

  • To further strengthen our support for law enforcement investigations, we have heavily invested in growing our own law enforcement operations team by 74% over the last year, with many of these new team members joining from careers as prosecutors and law enforcement officials with experience in youth safety. Last October, we held our first annual Law Enforcement Summit, with more than 1,700 law enforcement officials from federal, state and local agencies participating. 

  • We are investing heavily in AI and machine learning tools to proactively detect dangerous drug activity on Snapchat, and work with experts to find illicit drug-related content across other platforms that references Snapchat, so we can find drug dealers’ accounts and take swift action to shut them down. As a result, our detection volumes have increased by more than 25% since the beginning of the year, and 90% of identified violating illicit drug content is proactively detected before any Snapchatter has the opportunity to report it.

  • When we find illicit drug dealers using our platform, we promptly ban their accounts, and take steps to block them from creating new ones. We cooperate with law enforcement investigations, including by preserving and disclosing data in response to valid legal requests. 

  • We block search results on Snapchat for drug keywords and slang, and instead show educational content from experts about the dangers of fentanyl through an in-app portal called Heads Up. Our partners include the Centers for Disease Control and Prevention (CDC), the Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA), Community Anti-Drug Coalitions of America (CADCA), Truth Initiative, and the SAFE Project. Since the launch of Heads Up, over 2.5 million Snapchatters have been proactively served content from these organizations. 

  • We have also added new measures to limit Snapchatters under 18 from showing up in search results or as a friend suggestion to someone else unless they have friends in common. This builds on protections we’ve long had in place that require teens to be friends with another Snapchatter in order to communicate directly.

  • We have launched several series of video advertising campaigns in our app to educate Snapchatters about fentanyl. Our first, launched last summer in partnership with Song for Charlie, was viewed over 260 million times on Snapchat. Last month, as part of National Fentanyl Awareness Day, we ran another set of in-app public service announcements, a national Lens, and filter that were viewed nearly 60 million times. 

  • Our in-house news show, Good Luck America, which is promoted on our content platform in Snapchat and is also available in Heads Up, has been covering the fentanyl crisis for more than a year through a special dedicated series, which has been viewed by more than 900,000 Snapchatters to date. 

  • As part of our larger strategy, we’re also committed to working with other platforms. We recently began a pilot program with Meta in which we are sharing patterns and signals of illicit drug-related content and activity. This signal-sharing program allows both platforms to bolster our proactive detection efforts in finding and removing illicit drug content and dealer accounts. We look forward to continuing this collaboration, with the goal of having other platforms join us as we work across industry to help combat the growing fentanyl epidemic. 

  • Last month, we announced that we’re teaming up with the Ad Council and other tech platforms, including Google and Meta, on an unprecedented public awareness campaign that will launch this summer to help both young people and parents learn more about the dangers of fentanyl. Learn more about this new campaign here.

  • As an app built for communicating with real friends, who are a critical support system for each other when dealing with mental health challenges, we continue to expand our in-app tools and resources on a range of mental health topics – a long-term and ongoing priority for us. (Learn more here and here). 

  • Additionally, we’re developing new in-app tools for parents and caregivers to give them more insight into who their teens are talking to on Snapchat, while still respecting Snapchatters’ privacy. We plan to roll these new features out in the coming months.

Taken together, we believe these measures are making Snapchat an increasingly hostile environment for drug dealers and we will continue to examine how we can keep meaningfully improving our efforts, knowing dealers will always look for ways to evade our systems. 

We also recognize that this issue goes far beyond Snapchat. Ultimately, the solution to this epidemic lies in a nationwide effort to address the root causes of this crisis, including the conditions that create such profound mental health challenges for young people. We will keep working with and listening to our community on this critical topic. Our long-term goal as a society must be nothing less than a world in which far fewer young people experience mental health challenges and those that do have equitable access to appropriate services and care, rather than feeling they must turn to illicit drugs. This will require a coordinated effort between government, law enforcement, the technology sector, health care services and more, and we are committed to doing everything we can to help support this goal. 

Mental Health Awareness Month: Announcing an Industry-Wide Campaign to Combat the Nationwide Fentanyl Epidemic

Over the past year and a half, Snap has been deeply focused on doing our part to help combat the broader national fentanyl crisis, which has continued to intensify during the pandemic. The Centers for Disease Control and Prevention (CDC) estimates that over 100,000 people died due to drug overdose in the 12-month period ending November 2021. And according to a recent study published in JAMA, 77% of adolescent overdose deaths in 2021 involved fentanyl. 

At Snap, we have taken a holistic approach to eradicating drug dealers from our platform, strengthening our support for law enforcement investigations, and educating Snapchatters about the dangers of counterfeit pills laced with fentanyl. Our work has involved working closely with parents, expert organizations, and law enforcement to continue to learn how we can keep strengthening these efforts.

To help inform our in-app education efforts, last year we commissioned research from Morning Consult to better understand young people’s awareness of fentanyl, and why they are increasingly turning to prescription pills. Our research not only found that young people were significantly unaware of the extraordinary dangers of fentanyl and how pervasive it is in counterfeit prescription pills, but it brought to light the strong correlation between the larger mental health crisis and the increased use of prescription drugs. Teenagers are suffering from high levels of stress and anxiety, and as a result are experimenting with non-medical, abuse of prescription drugs as a coping strategy. 

Through all of our ongoing work, it has become clear that a larger, industry-wide approach is needed to help educate both young people and parents about the dangers of fentanyl. 

Today we’re grateful to be collaborating with the Ad Council on an unprecedented public awareness campaign launching this summer to help Americans learn about the dangers of fentanyl. Snap, along with Meta and Google, will be funding this effort. With the help of additional media partners, we will also be donating media space and developing and distributing content designed to educate both young adults and parents on this growing fentanyl crisis. 

Additionally, we’re sharing updates on our continued work to crack down on drug-related activity by improving our underlying technology to better detect drug-related content, while continuing to increase public awareness through key partnerships and in-app educational resources. 

Since our last public update in January, we have put even stronger machine learning models in place for automatically detecting drug-related text, images, and emojis. As of March 2022, more than 90% of the dangerous drug-related content that we proactively detected using these tools has been removed within minutes.

We’re also expanding our educational resources for Snapchatters by: 

  • Welcoming new partners like SAFE Project founded by Admiral James and Mary Winnefeld – working to combat the nation's catastrophic addiction epidemic  – to Heads Up, our in-app portal that distributes expert resources to Snapchatters who search for a range of drug-related search terms and slang. Since the launch of Heads Up, over 2.5 million Snapchatters have been proactively served educational content from trusted expert organizations like Song for Charlie, Shatterproof, the Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA), the Centers for Disease Control and Prevention (CDC), the Community Anti-Drug Coalitions of America (CADCA) and Truth Initiative.

  • Expanding our partnership with CADCA by collaborating with their National Advisory Youth Council to develop Heads Up resources specifically geared towards substance misuse, community engagement, and prevention advocacy.  

  • Teaming up with the Partnership to End Addiction – the nation’s leading organization dedicated to addiction prevention, treatment, and recovery – to develop a guide focused on educating parents and caregivers about the dangers of fentanyl, and provide tips for how to discuss the risks with their teens. This will be available in English and Spanish on the Partnership to End Addiction’s resource page and on Snap’s Safety Center. 

  • As part of our ongoing special Good Luck America series focused on the fentanyl crisis, in the coming weeks we will release our next episode featuring an interview with Dr. Rahul Gupta, the Director of National Drug Control Policy at the White House, to help Snapchatters understand the drug-overdose epidemic and its impact on young Americans. 

In addition to these new tools and resources, we are also updating our in-app reporting flow to make it even easier for Snapchatters to report harmful content – that way, we can act even faster to protect our community. We’re doing this by reducing the number of steps it takes to submit a report, providing detailed definitions of each reporting category so it’s clear what our corresponding policies are, increasing the number of reporting categories so there’s more specificity around the type of abuse that’s taking place and closing the feedback loop by letting Snapchatters know what take we take on their reports.

In the upcoming months, we will also be rolling out our new parental tools, with the goal of giving parents more insight into who their teens are talking to on Snapchat, while still respecting the teen’s privacy. 

Additional Efforts to Support our Community’s Mental Health and Wellbeing 

With Mental Health Awareness Month underway, we are also announcing a slate of new partners and launching creative and educational tools to help Snapchatters look after their mental health and wellbeing, and to support their friends. We believe this is especially important given the strong correlation between mental health and young people self-medicating. These efforts include: 

  • Participating as a partner in the White House’s first-ever Mental Health Youth Action Forum alongside leading mental health non-profits in an effort to empower young people to drive action on mental health. 

  • Serving as a Founding Partner of Mental Health Action Day. In an effort to remind Snapchatters to take care of their own wellbeing, we will launch a new augmented reality (AR) Lens that encourages Snapchatters to take a wellness break and participate in a breathing exercise. 

  • In addition, we’re adding new partners to Here for You, our in-app mental health portal, including The Jed Foundation, The American Foundation for Suicide Prevention, Movember, and the National Alliance for Eating Disorders.

As we roll out these additional resources, we continue to prioritize the mental health and wellbeing of our community every day. As an app built to help people communicate with their real-life friends – who we know are critical support systems for those experiencing mental health challenges – we will continue to develop innovative tools and resources to help Snapchatters to stay healthy and safe.